Satzung in pdf

ePaper
Teilen:

Satzung

 

 

Auszug
(Stand 2013)

 

§ 2 Zweck und Aufgaben1. Vereinszweck

a) Zweck des Vereins ist die Förderung von Maßnahmen, die dazu dienen, dass behinderte und nichtbehinderte Kinder und Jugendliche gemeinsam wohnortnah in Regelschulen beschult werden und lebenslang selbstbestimmt leben können. Alle sollen die Erfahrungen machen können, dass alle, behinderte und nichtbehinderte Menschen gemeinsam aufwachsen und lernen, voneinander lernen und selbstbestimmt gemeinsam leben können.

2. Der Verein verfolgt seinen Zweck insbesondere auf folgende Weise:

a) Hinwirkung auf die Änderung des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes sowie sonstiger gesetzlicher Bestimmungen, mit dem Ziel einer optimalen Umsetzung des Vereinszwecks.
b) Der Verein unterstützt die selbstbestimmte Teilnahme und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen sowie erwachsenen Menschen mit Behinderung in Schule, Ausbildung, Beruf, Wohnen, Freizeit sowie allen sonstigen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens unabhängig von Art und Schwere der Behinderung durch die Bereitstellung ambulanter Hilfen. Diese umfassen praktische, pflegerische, psychosoziale und sonstige behinderungsspezifische Hilfen bis rund um die Uhr. Insbesondere bei Menschen ohne Organisations- und Anleitungskompetenz (z.B. Menschen mit sog. geistiger Behinderung, Menschen mit Mehrfachbehinderung oder Menschen mit Autismusspektrumstörung) entwickelt der Verein Maßnahmen zur Verwirklichung eines selbstbestimmten Lebens, z.B. im Sinne einer advokatorischen Assistenz.
c) Der Verein fördert Maßnahmen um bei Bedarf (z.B. bei Menschen mit sog. geistiger Behinderung, Menschen mit Mehrfachbehinderung oder Menschen mit Autismusspektrumstörung) diese zum Schutz im Rechtsverkehr bei der Ausübung ihrer Rechte durch Dritte zu begleiten. Ziel hierbei soll die volle Rechts- und Handlungsfähigkeit von Menschen mit Behinderung unabhängig von Art und Schwere ihrer Behinderung im Sinne von Art. 12 der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung sein.
d) Die Beratung von Menschen mit Behinderung, ihren Angehörigen, anderen Institutionen.
e) Die Vorbereitung und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen im Rahmen von Erwachsenenbildung und außerschulischer Jugendbildung.
f) Öffentliches Eintreten für die Belange von Menschen mit Behinderung und Einfluss-nahme auf gesellschafts- und sozialpolitische Diskussionen und Entwicklungen mit dem Ziel der Durchsetzung der Menschenrechte für Menschen mit Behinderung.
g) Zusammenarbeit mit Vereinen und Verbänden mit gleichen oder ähnlichen Zielen.

Kontakt:

elwela. gemeinsam leben - gemeinsam lernen e.V.
Flurstraße 3
86420 Diedorf

Fax: 08238/4803


Verwaltungsbüro

Zum Fuggerschloss 1

86199 Augsburg

Tel.: 0821/99870494
Fax: 0821/99870861


E-Mail schreiben

info@elwela.de

 

 

 

 

 

 

Besucherzähler: